Sonntag, 14. Dezember 2014

Rezept: Miso Ramen

Endlich habe ich es mal geschafft meine Miso-Paste zu benutzen und was eignet sich besser als Ramen? Zusammen mit meiner lieben Freundin C. habe ich das Rezept von Japanese Cooking 101 für Miso Ramen nachgekocht. Natürlich mit kleinen Abänderungen, aber das tat dem Geschmack keinen Abbruch. Da allein die Brühe sehr aufwendig ist, unterteile ich es bei den Zutaten ebenso in 2 Teilschritte. Leider habe ich nicht alles mit Fotos dokumentiert, aber das soll dem Ganzen ja nicht schaden.
Endergebnis der Ramen

Samstag, 6. Dezember 2014

Rezept: Japanisches Curry (Vermonter Curry)

Hier also mein erstes Rezept und auch gleich einen Punkt weniger von meiner Liste an Artikeln. Es ist wohl eines der bekanntesten Gerichte aus dem japanischen Alltag und vor allem aus den Anime-Serien. Ich habe für dieses Rezept das Vermonter Curry genommen. Ihr könnt aber auch das Golden Curry nehmen. Bisher hatte ich auch nie Probleme damit, die richtige Sorte in einem größeren Asiamarkt zu finden. Stellt euch nur darauf ein, dass die Teile an die 5 Euro kosten, aber auch eine Großfamilie oder über mehrere Tage satt macht. Hier folgt also nun das super einfache Rezept.


Sonntag, 5. Oktober 2014

Sugafari Laden in Berlin

Samstags "shoppen" gehen ist in Berlin wahrlich die Hölle. Für mich ist es immer eine Notwendigkeit als ein Spaß. Trotz allem hab ich mich mit meiner liebsten Freundin Dana zum "durch die Stadt prügeln und was zum Anziehen finden" getroffen. Übrigens macht sie sehr schöne Naturaufnahmen auf ihrem Blog :). Jedenfalls war das alles eigentlich auch nur nebensächlich, denn wir wollten unbedingt in den Sugarfari-Laden in der Nähe der Schönhauser Allee. Darauf freuten wir uns wie bescheuert, obwohl es nur Süßigkeiten sind. Doch der Laden versprach eine riesige Auswahl an Internationalen Blombenziehern und Kariesteufeln. Demnach gibt es hier mal ganz Off-Topic ein Einblick in meine kleine amerikanische Naschtüte. 



Sonntag, 14. September 2014

Meine Japankiste: Bentozubehör

Bisher habe ich es noch nicht geschafft meine kleinen Schätze zu präsentieren, aber hier ist nun ein kleiner Auszug davon. Bisher habt ihr ja schon meine alte Bento-Metalldose gesehen. Hier habe ich nun meine älteste und schönste Bentobox, die ich von meiner ältesten Freundin bekommen habe, aufgebaut.

Es ist eine sehr runde Form, die sich eher für Nudeln oder Reis eignet. Das tolle daran ist die obere kleine Einlegeschale, auf der noch Kleinigkeiten wie Omelett, Sushi oder generell kleine Beilagen passen. Der Deckel ist gewohnt dezent gestaltet. Vor allem ist es sehr traditionell in dem halt nur kleine Motive eingebunden werden. Meist sind es kleine Tiere, wie hier der Hase oder Blüten. Ich finde es unglaublich putzig und habe sie oft für die Uni benutzt. Ist halt auch sehr viel Schicker als so eine Plastikdose von Ikea.

Samstag, 23. August 2014

Hanage - Osaka Style Okonomiyaki

Vor ein paar Wochen hat meine älteste Freundin in Berlin mit von einem Imbiss erzählt, wo es echtes Okonomiyaki gibt, dem Hanage. Das ist eine Art deftiger japanischer Pfannkuchen mit vielen verschiedenen Füllungen. Ich war sofort Feuer und Flamme, weil ich das bereits aus Filmen und dem Internet kannte, aber nicht geglaubt hätte, dass es das in Berlin gibt. Also habe ich gleich meinen Geburtstag genutzt und bin mit meinem Freund dort essen gewesen. Und was soll ich sagen? Der Laden ist klasse! 


Sonntag, 17. August 2014

Pocky Sorten Teil 2

Vor ein paar Wochen habe ich den bekannten Snack Pocky vorgestellt. Und wie ich es schon angemerkt habe, gab es noch weitere Sorten in dem Asiamarkt, wo ich einkaufen war. Jedoch war ich dieses Mal in einer anderen Filiale dieser Kette. Und zwar in der Filiale nähe Kudamm in Berlin, der leider nicht so schön groß und übersichtlich war, wie der beim Rathaus Steglitz. Dennoch konnte ich zwei weitere Sorten Pocky ergattern, dieses mal sind es die Geschmacksrichtungen "Milk" und "Choco Banana".

Montag, 4. August 2014

Warum ich ein Japanfanatiker bin?

Das ist eine gute Frage. Ich bin meine ganze Kindheit mit Dingen aus Japan groß geworden, ohne es zu wissen. Aber erst sehr viel später bin ich durch die typische Einstiegsdroge dazu gekommen: Animes!!!

Die Kindheit

Wer kennt die alten "Animes" auf RTL2 nicht? Georgie, Lady Oscar oder Sailor Moon. Das waren schon früher meine Lieblinge, aber für mich hießen sie damals noch "Trickfilme". Jeden Nachmittag nach der Schule hieß es Trickfilme schauen. Oder gar morgen vor der Schule, wenn um 6 Uhr Mila Superstar lief. Theoretisch war so ziemlich alles aus Japan. Sogar Serien, von denen es man nicht denkt wie Biene Maja oder Heidi. Wie ich später erfahren habe waren in den 80'ern und 90'ern die Verfilmung von Kinderbüchern sehr beliebt. Japan war noch nicht so weit in der technischen Entwicklung und produzierte stark für den westlichen Markt. Und jeder, den ich kenne, hat diese Trickfilme geschaut. Sogar nachgespielt. Wer ist nicht draußen auf dem Spielplatz rumgerannt und schrie: "Macht der Mondnebel!" oder "Monstein, flieg und sieg!".


Freitag, 11. Juli 2014

Ramune Limonade - Pokemon

Ramune Pokemon
Ein weiterer Teil meines letzten Einkaufes ist die Ramune Limonade in der Sorte... äh Pokemon? Zumindest ist das wirklich die Bezeichnung dieser Sorte. Das erste Mal habe ich diese Limos in Düsseldorf gesehen. Es gibt sie auch noch in vielen verschiedenen Sorten, aber die beliebtesten und am häufigsten zu bekommenden Limonaden in Deutschland von Ramune sind Pokemon und Naruto. Ich habe die Limo eigentlich für meinen Freund mitgenommen, weil er ein großer Pokemonfan ist, durfte aber am heutigen Morgen einmal davon probieren und gebe euch meine kurze Einschätzung.

Mittwoch, 9. Juli 2014

Ramen Restaurant Kushi Tei

Als ich zum Japantag dieses Jahr in Düsseldorf war, wollte ich unbedingt endlich mal richtige echte Ramen essen. Alles was ich bis Dato gegessen habe, waren eher minderwertige Nachahmungen von echten Ramen. Aber ich muss euch gleich sagen, versucht niemals während des Japantages in Düsseldorf in ein japanisches Restaurant essen gehen zu wollen, die sind einfach alle VOLL!

Ich bin dann mit meinem Freund zusammen am nächsten Tag in die Immermannstraße gegangen und es war wenigstens etwas leerer als am Tag zuvor. Wir haben uns dann für das Kushi-Tei entschieden, dass relativ nah zum Bahnhof hin liegt und eher unscheinbar ist im Vergleich zu den größeren Restaurants. Aber das war es wert.

Dienstag, 8. Juli 2014

Pocky Sorten Teil 1

Ich bin nun endlich nach Berlin gezogen und musste einfach sofort nach Asiamärkten Ausschau halten, bei denen ich meine Lieblingsknabbereien kaufen konnte. Und ja ich bin wirklich schnell fündig geworden.

Letztes Wochenende ging ich mit zwei Freundinnen bei Vinh-Loi einkaufen. Den Laden hatte meine Freundin C. vorgeschlagen und ich war neugierig. Sie erzählte vorweg schon, dass sie dort immer Mochi und Gyoza einkauft. Wir gingen also nach Steglitz und ich musste gleich quietschen. Zu dem genauen Shopinhalt sage ich nochmal etwas in einem anderen Beitrag. Hier soll es nun kurz um die Sorten von Pocky gehen.